Vince Carter erfindet sich neu

Dienstag, 14. Februar 2012 von

Vince Carter erfindet sich neu

Vince Carter—Chicago, November 23rd, 2011

Er war der Nachfolger von Michael Jordan. Er war das Idol aller Teenager. Er war die Zukunft der NBA. Vince Carter ist der Mann, der einmal in einem Dunk Contest abhob, sich in der Luft um sich selbst drehte, seinen Arm horizontal rotieren ließ und den Ball in den Korb stopfte. Es war der perfekte Dunk, der goldene Schnitt sämtlicher Akrobatikregeln, ein Dunk als Gesamtkunstwerk. Das war im Februar 2000 und die ganze Sportwelt lag Carter zu Füßen. Doch von da an ging es stetig bergab.

Damals war Vincanity noch bei den Toronto Raptors. Zusammen mit Cousin Tracy McGrady rockte er die Liga mit Dunks und Dreiern. Die NBA hatte kurz vorher mit Michael Jordan ihren größten Star aller Zeiten verloren (zum zweiten von drei mal) und sehnte sich nach jungen, athletischen Spielern. Carter passte perfekt. Seine Treffsicherheit, seine Drives und seine unglaublichen Dunks ließen ihn zum neuen Jordan werden. In den Playoffs 2001 lieferte er sich mit Allen Iverson eines der legendären Duelle über sieben Spiele, ehe es in der zweiten Runde heim ging. Er wurde von allen Seiten in den Himmel hochgejubelt und verlor bald selbst die Bodenhaftung.

Toronto war ihm irgendwann nicht mehr sexy genug, also wechselte er 2004 nach New Jersey um mit Jason Kidd und Richard Jefferson sollte Titel her. Carter ackerte, punktete, passte aber zu selten. Die Dunks prasselten nur so auf den Gegner hinab, genauso die spielentscheidenden Körbe kurz vor Schluss. Er war zwar egozentrisch, aber enorm effektiv. Jedoch leider nur in der regulären Saison. In den Playoffs produzierte er zwar weiter Punkte, konnte sein Team allerdings nie weiter als in die zweite Runde lotsen. Enttäuscht verließen erst Kidd, dann auch Carter die Mannschaft.

Im Jahre 2009 ging es nach Orlando. Die Magic hatten den besten Center der Welt und kamen gerade aus den NBA Finals. Mit Vince sollte das letzte Puzzlesstück zum Titel kommen. Alles lief auch wie geplant, Carter kam zum ersten Mal in ein Conference-Finale. Doch gegen die Celtics versagten ihm die Nerven. Müde von den Sprinten hinter Ray Allen her kam er nicht auf seine normalen offensiven Werte. Dazu verwarf er in Spiel Zwei zu Hause zwei extrem wichtige Freiwürfe, Orlando schied aus. Carter wurde nach Phoenix abgeschoben. Keine Playoffs, ganz unten.

Wir hatten die Geschichte Vince Carter eigentlich schon abgehakt als eine weitere NBA-Karriere eines talentierten, aber egoistischen Spielers, den niemand zurück auf den Boden geholt hatte. Doch dann kam diesen Herbst der Wechsel zu den alten Spielern aus Dallas. Er ist nun neben Nowitzki, Terry, Marion und dem altbekannten Kidd bei weitem nicht mehr die erste Option. Alle rechneten mit einem schmollenden Altstar ohne ersthaften Gewinn fürs Team. Wir haben uns alle getäuscht. Vince Carter spielt die beste Saison seit langem. Seine Statistiken sind zwar auf einem Allzeit-Tief, doch das ist den Mavericks ganz recht. Stattdessen hat er es gelernt, sich unterzuordnen und seinen Anteil beizutragen. So trifft er pro Spiel seine Dreier mit guter Quote und bringt sich insgesamt mit knapp elf Punkten ein. Doch der eigentliche Verdienst ist, er ist nun ein gleichwerter Teil einer funktionierenden Mannschaft. Er kennt seine Rolle und erfüllt sie mit Bravur, mehr aber nicht. Er ist nicht mehr der Mittelpunkt, er muss es nicht mehr sein. Vielleicht ist das der wertvollste Vince Carter aller Zeiten.

Alle zwei bis drei Spiele hat er aber noch einmal einen kleinen sentimentalen Moment. Dann hebt er noch mal ab, dunkt und erinnert die Welt: “Wisst ihr noch, wie ich damals im Dunk Contest 2000 gedunkt habe?”. Carter wurde den Ansprüchen “Next Michael Jordan” nie gerecht. Seine eigentliche Rolle hat er erst jetzt gefunden.

Season Tm MP FG% 3P 3P% PTS
1998-99 TOR 35.2 .450 0.4 .288 18.3
1999-00 TOR 38.1 .465 1.2 .403 25.7
2000-01 TOR 39.7 .460 2.2 .408 27.6
2001-02 TOR 39.8 .428 2.0 .387 24.7
2002-03 TOR 34.2 .467 1.0 .344 20.6
2003-04 TOR 38.2 .417 1.3 .383 22.5
2004-05 TOT 36.7 .452 1.6 .406 24.5
2004-05 TOR 30.4 .411 1.0 .322 15.9
2004-05 NJN 38.9 .462 1.9 .425 27.5
2005-06 NJN 36.8 .430 1.6 .341 24.2
2006-07 NJN 38.1 .454 1.9 .357 25.2
2007-08 NJN 38.9 .456 1.3 .359 21.3
2008-09 NJN 36.8 .437 1.9 .385 20.8
2009-10 ORL 30.8 .428 1.6 .367 16.6
2010-11 TOT 28.1 .437 1.6 .361 14.0
2010-11 ORL 30.2 .470 1.2 .346 15.1
2010-11 PHO 27.2 .422 1.7 .366 13.5
2011-12 DAL 23.5 .455 1.4 .458 10.8
Career 36.0 .445 1.5 .376 21.9
Provided by Basketball-Reference.com: View Original Table
Generated 2/14/2012.


Das Foto ist vom Barack Obama Wahlkampf-Team, in dem VC aktiv ist.